We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Groteskenteppiche

Was partly the work of
Icon view

Related works of art

Is part of

Related places

Was produced in

Literature

Information are drawn from

Basic data

Date

1604–1609; 1613–15

Material(s)/Technique

Wolle, Seide, Silberfolie und vergoldete Silberfolie auf naturfarbener Seidenseele

Dimensions

ca. 4m x 3,75m

Location

München, Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen (München, Residenzmuseum), Inv.-Nr. w13-24

Annotations

Die 12 Teppiche dieser Serie zeigen Darstellungen von Grotesken und Tugendallegorien. Sie wurden von Hans van der Biest (gest. vor 1618) in München ausgeführt. Ikonographisch rekurrieren die Tugenden auf die Eigenschaften eines guten und gerechten Herrschers, als der sich Maximilian I. auch durch das Deckenprogramm des Antiquariums repräsentieren ließ. Candids Autorschaft wird nur für einen Teil der Figuren angenommen (vgl. Volk-Knüttel 1976, S. 71–75). Die ausgewählte Abbildung zeigt Veritas, Fidelitas und Taciturnitas (Inv.-Nr. w 17).
Christina Posselt, 06/08/2009