Eine größere Version dieser Abbildung kann aufgrund der derzeitigen Bildrechtssituation in Deutschland leider nicht angeboten werden. Die Version ist hinterlegt und kann - bei Klärung der Lage - umgehend verfügbar gemacht werden.

Die Ehrenpforte Kaiser Maximilians

Wurde in Holz geschnitten oder entworfen von
War teilweise das Werk von

Personen-Bezüge

Wurde in Auftrag gegeben von

Literatur

Die Kunstwerk-Daten stammen aus
Wird behandelt in Literatur

Basis-Daten

Datierung

1515

Material/Technik

Holzschnitt

Format/Maße

3410 x 2920 mm

Nachgewiesen in

Meder 1932, Nr. 251

Erwähnungen in der Teutschen Academie

»… seyn. Ferner ist bekandt/ daß er in Holzschnit und in Kupfer bey 400. Stuck ausgehen lassen/ ohne die große Ehren-Pforten des Glorwürdigen Käysers Maximiliani; es seyn auch deren Stucken vier in Eysen geäzt/ neben drey/ so auf Zinn gerissen/ und in Kupfer gestochen/…«
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 225

»… Theilen von Proportion des Menschen/ weitläuffig und mit Verwunderung zu sehen/ desgleichen an der Ehrenpforten/ so er Käyser Maximiliano I. zu Ehren inventirt/ auf Holz gerißen/ und zum Abdruck schneiden lassen/ welcher ihm jährlich 100. Gulden Bestallung geben/ und seine Arbeit…«
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 228

»… sie sich auch bemühet/ niemals gantz zusamm bringen können; Der wissentlichen sind/ jedoch ohne des Kaisers Maximiliani grosse Ehrenpforte/ auch der 4 Triumph-Wägen in dem Buch des Teurendanck im Holtzschnitt noch 312 Stuck. Im Kupffer aber…«
TA 1679, II (Skulptur), S. 79

Kommentare

Die Ehrenpforte wurde auf 190 einzelnen Holzstöcken gedruckt und anschließend zusammengeklebt. Neben Dürer (und seiner Werkstatt), der die Organisation des Projektes leitete und den größten Anteil ausführte, war auch Albrecht Altdorfer beteiligt. Die einzelnen Bildfelder werden durch dazugehörige Textfelder erläutert. Die Ehrenpforte, eine Mischung aus antikem Triumphgedanken und Anspielung auf Maximilians feierlichen Einzug mit Maria von Burgund in den Niederlanden, wird durch das zweite Großprojekt Maximilians I., den Triumphzug mit Triumphwagen, einigen Trophäenträger und weiteren an einem solchen Zug beteiligten Gruppen ergänzt (vgl. Anzelewsky 1980, S. 172). Der Erstdruck wurde 1517/1518 durch Johannes Stabius in Nürnberg besorgt, 1526–1528 ergänzt und erstmalig verteilt. Eine ergänzte Neuausgabe erschien 1559 in Wien durch Raphael Hofhalter unter Erzherzog Karl und eine dritte, ergänzte Neuausgabe in Wien 1799 durch Adam Ritter wurde von Bartsch publiziert (vgl. Schoch/Mende/Scherbaum 2002, S. 393).
Christina Posselt, 12.01.2009

Erwähnungen in Kommentaren

Das Gebetbuch wurde von Maximilian I. in seiner Eigenschaft al…
Christina Posselt, 15.12.2009