We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Idealbildnis Kaiser Karls des Großen

Was painted by
Icon view

Related works of art

Is pendant to

Related places

Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from
Is identified in

Basic data

Date

um 1512

Material(s)/Technique

Öl auf Holz

Dimensions

190 x 89 cm

Inscriptions

rechts und links des Kopfes: »Karolus magnus imp(er)avit Annis 14«; umlaufende Inschrift auf dem Rahmen: »Dis ist der gstalt und biltnus gleich / Kaiser Karlus der das Remisch reich / Den Teitschen vnder tenig macht / Sein kron und klaidung hoch geacht / zaigt man zu nürenberg alle Jar / mit andern haltum offenbar«

Location

Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Inv.-Nr. Gem 167, St. Nbg 78

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… ohne Ursach in hoher Acht gehalten werden. Allda in seinem Vatterland Nürnberg hat er das herrliche Contrafe Caroli Magni, und noch eines Erz-Herzogs von dem Hauß Oesterreich hinterlassen. Wiederum sein und seiner Mutter…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 225

Annotations

Den Auftrag für die Bildnisse der Kaiser Karl d. Gr. und Sigismund erhielt Dürer vom Rat der Stadt Nürnberg spätestens 1510. Die Tafeln sollten zwei um 1430 entstandene Porträts in der Heiltumskammer im Schopperschen Haus am Markt ersetzen. Dort wurden die Krönungsinsignien der deutschen Kaiser sowie die Reichsreliquien aufbewahrt. Dürer sollte sich dabei vermutlich recht getreu an die vorhandenen Bildnisse als Vorlage halten. Nachdem Nürnberg lutherisch geworden war, büßten die Tafeln und mit ihnen die anderen Reichskleinodien ihre Bedeutung als Heiligtümer ein. Sie wurden gemäß eines Ratsbeschlusses von 1526 in das Nürnberger Rathaus verbracht (vgl. Anzelewsky 1971, S. 233–236 und Anzelewsky 1980, S. 153, Nr. 135–136).
Christina Posselt, 01/12/2009