We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Jupiter und Antiope (»Venere con Cupido e un satiro«)

Related persons

Depicts Show more relations
Was in Sandrart’s time in the possession of
Was before Sandrart’s time in the possession of

Related places

Was located before Sandrart’s time in
Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from
Is mentioned in

Basic data

Date

1523–26

Material(s)/Technique

Öl auf Leinwand

Dimensions

190 x 124 cm

Location

Paris, Musée du Louvre, Inv.-Nr. 42

Mentions in the “Teutsche Academie”

“Im zweyten Saal/ Antonii de Corregio, Venus und Mercurius und eine schlaffende Nymfe mit zweyen Satyren/ in Lebens-größe.”
TA 1675, Lebenslauf, S. 6

“… aus einem Büchlein aufsagen. Hierbey stehet noch ein anderes großes Stuck/ von ermeldtem Künstler/ da eine ganz-nackende Nymfe im Gras schlaffend liget/ und zwey Satyren aus dem Gesträus herfür kommen. Dieses Gemähl hat fast eine übermenschliche gratia in sich/ und ist daher sehr groß an Kostbarkeit.”
TA 1675, Lebenslauf, S. 6

Annotations

Ursprünglich befand sich das Gemälde im Besitz des Mantuaner Herzogs Nicola Maffei. Von dort gelangte es nach Maffeis Tod 1589 in die Sammlung Gonzaga, die zu einem Großteil an den englischen König Charles I. verkauft wurde. Nach Auflösung von dessen Sammlung durch das Parlament kam es nach Frankreich in den Besitz von Eberhard Jabach und schließlich in die Sammlung Ludwigs XIV.
Nicole Hartje-Grave, 03/20/2008

Sandrart folgt in seiner Beschreibung der frühesten Dokumentation des Gemäldes 1627 im Inventar der Sammlung Gonzaga, wo es als »Venere et Cupido che dorme et uno Satiro« geführt wird. Die Identifikation der mythologischen Figuren ist zudem gesichert durch das als Pendant geschaffene Bild der sog. »Schule der Liebe« (1525, London, National Gallery, Inv.-Nr. NG10), auf dem Venus und Cupido (und Merkur) dargestellt sind. (Vgl. Gould 1976, S. 238.)
Christina Posselt, 12/03/2010