Eine größere Version dieser Abbildung kann aufgrund der derzeitigen Bildrechtssituation in Deutschland leider nicht angeboten werden. Die Version ist hinterlegt und kann - bei Klärung der Lage - umgehend verfügbar gemacht werden.

Aeneas-Gruppe

Wurde geschaffen von

Personen-Bezüge

Zeigt Darstellung von
Wurde in Auftrag gegeben von

Orts-Bezüge

Befand sich zu Sandrarts Zeit in

Literatur

Die Kunstwerk-Daten stammen aus
Identifiziert in

Basis-Daten

Datierung

1618–19

Material/Technik

Marmor

Format/Maße

2,20 m (Höhe)

Heutiger Aufbewahrungsort

Rom, Galleria Borghese, Inv.-Nr. 183

Erwähnungen in der Teutschen Academie

»… viele Bilder über Lebens-Grösse von Marmelstein anzutreffen/ und sonderlich darinnen wahrzunehmen/ wie Aeneas seinen Vatter Anchisen aus dem Brand träget mit Cassandro , von einem Stuck Marmor sehr vernünftig vorgestellet/ und noch andere Sachen mehr/ die er allda zur Gedächtnus hinterlassen.«
TA 1675, II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 199

Kommentare

Die Zuschreibung dieser Skulpturengruppe galt lange Zeit als umstritten. Sandrarts Zuschreibung erhält zwar durch ihre zeitliche Nähe besonderes Gewicht – er hielt sich 1629 im Todesjahr Pietro Berninis in Rom auf –, wird jedoch durch den Irrtum des Vornamens in ihrer Zuverlässigkeit relativiert. Giovanni Baglione führt die Aeneas-Gruppe nicht in Berninis Œuvre auf (Kessler 2005, S. 401). Domenico Bernini nennt sie unter den von Pietros Sohn Gian Lorenzo für Scipione Borghese geschaffenen Werken (vgl. Domenico Bernini: Vita del Cav. Giovanni Lorenzo Bernini, Rom 1713). Von dieser Aussage ist auch die Zuschreibung von Filippo Baldinucci (1682) beeinflusst. Nachdem auch im 19. und Anfang des 20. Jhs. diverse Diskussionen um die Attribution geführt wurden, konnte durch den archivalischen Fund Italo Faldis einer Zahlungsnotiz vom 14. Oktober 1619 für den Piedestal der Gruppe die Datierung gesichert und auf dieser Basis die Zuschreibung an Gian Lorenzo Bernini gefestigt werden (Kessler 2005, S. 402 f.).
Christina Posselt, 27.04.2010