Eine größere Version dieser Abbildung kann aufgrund der derzeitigen Bildrechtssituation in Deutschland leider nicht angeboten werden. Die Version ist hinterlegt und kann - bei Klärung der Lage - umgehend verfügbar gemacht werden.

Allegorie der Göttlichen Weisheit (»An Allegory of Divine Wisdom«)

Wurde gemalt von

Orts-Bezüge

Befand sich zu Sandrarts Zeit in

Literatur

Die Kunstwerk-Daten stammen aus

Basis-Daten

Datierung

1629–1632

Material/Technik

Fresko

Format/Maße

900 cm²

Heutiger Aufbewahrungsort

Rom, Palazzo Barberini, Sala del Mappamondo

Erwähnungen in der Teutschen Academie

»… etlichen Zimmern des neuen Palasts Barbarini unterschiedliche Gewölber auf nassen Kalch/ und darein die Göttliche Providenz, mit deren untergebnen Tugenden/ neben andern zierlichen Sinnbildern und großen Historien gemahlet/ auch sonst viele herrliche Werke…«
TA 1675, II, Buch 2 (Italienische Künstler), S. 201

Kommentare

Sandrart ricorda erroneamente il soggetto dell’affresco di Sacchi in Palazzo Barberini come un’allegoria della Divina Provvidenza. La Provvidenza fu invece portata a termine, nel salone dello stesso palazzo, da Pietro da Cortona nel 1639. Nel Lebenslauf Sandrart menziona un dipinto di Sacchi con la Divina Sapienza, tra i dodici esposti in occasione della festa di S. Maria di Costantinopoli nel 1631 (TA 1675, Lebenslauf, S. 10).
Cecilia Mazzetti di Pietralata, 11.05.2009