We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

ehem. Heinrich- und Kunigundenaltar, Kreuzigungsgruppe

Was sculpted by

Related persons

Depicts
Icon view

Related works of art

Is part of

Related places

Was located in Sandrart’s time in
Was produced in

Literature

Information are drawn from
Is mentioned in

Basic data

Date

1648–1649

Material(s)/Technique

Holz

Location

Bamberg, Dom

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… großen Figuren/ wie er dann mit färtiger Hand in die Kirche des hohen Dom-Stifts Bamberg/ eine schöne Anzahl von allerhand gekleidten und nackenden Statuen der heiligen/ und andere geistliche Figuren/ samt derselben gehörigen Zierahten/ so wol verfärtiget/ daß sie lang nach seinem Tod seinen wolauf…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 352

Annotations

Der Auftrag für die Skulpturen der Kreuzigungsgruppe erging 1648 an den Bildhauer Justus Gleßkher. Gefertigt wurden die Skulpturen in Frankfurt, wo Gleßkher zu diesem Zeitpunkt ansässig war. Die Skulpturen gelangten im Juni 1649 auf dem Wasserweg nach Bamberg – wohl in Begleitung Gleßkhers – wie ein Zahlungsbeleg an den Bamberger Fischer Matthes Schreyer bezeugt (vgl. Herzog/Ress 1962, S. 73). Im Zuge der Zerstörung der Barockausstattung des Bamberger Domes zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden auch die Figuren der Kreuzigungsgruppe entfernt. 1912 kehrten sie wieder in den Dom zurück und sind heute auf dem Altar des Westchores einziges Zeugnis des barocken Figurenschmuckes des Domes.
Julia Kleinbeck, 04/08/2009

Mentioned in annotations

Ebenso wie die ebenfalls für den Bamberger Dom gefertigte Kreu…
Julia Kleinbeck, 04/09/2009