We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Porträt des Hans Burgkmair

Related persons

Depicts
Was in Sandrart’s time in the possession of
Icon view

Related works of art

Is related to
Is related to
Was model for

Literature

Information are drawn from
Is mentioned in

Basic data

Date

1517

Material(s)/Technique

schwarze Kreide auf weißem Papier

Dimensions

300 x 193 mm

Inscriptions

»1517 H · BURGKMAIR · MALER · 44 · JAR · ALT«

Signature and notation

das Dürer-Monogramm wurde vermutlich erst nachträglich angebracht

Location

Hamburg, Kunsthalle, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. 23008

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… Werken abzunehmen) ein Lehrling und Discipul Albrecht Dürers muß gewesen seyn/ darinnen mich noch mehr sein eignes von schwartzer Kreide gemahltes Contrafät/ so in meinem Zeichen-Buch verwahret/ und in der Kupferblatte Bb. dem großgünstigen Liebhaber communicirt wird/ stärket/ wobey sein Nam Hans Birkmayer Mahler/ 44 Jahr alt/ Anno 1517. mit dem gewöhnlichen Zeichen”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 232

Annotations

Das Selbstbildnis Burgkmairs befand sich nachweislich in Sandrarts Besitz. Aus der Beschreibung wird nicht ganz klar, ob Sandrart das Blatt für ein Werk Burgkmairs oder Dürers hält, dessen wohl nachträglich angebrachtes Monogramm er erwähnt.
Aus Sandrarts Sammlung haben sich zwei Zeichnungen mit dem Porträt Hans Burgkmairs erhalten, die heute im Cod. icon. 366 aufbewahrt werden. Während Sandrarts Zeichnung auf fol. 65r sicher eine Kopie von Burgkmairs Blatt darstellt, scheint seine zweite Zeichnung auf fol. 28r vielmehr nach der ersten Zeichnung als nach dem Hamburger Blatt gefertigt worden zu sein. Die zweite Zeichnung fungierte als Vorlage für den Porträtstich Burgkmairs auf Tafel BB der Teutschen Academie; vgl. Mazzetti di Pietralata 2011, S. 157, Kat.-Nr. 137 und S. 172, Kat.-Nr. 238.
Carolin Ott, 06/10/2011