We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Selbstbildnis von 1500

Was painted by

Related persons

Depicts

Related places

Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from
Is identified in

Basic data

Date

1500

Material(s)/Technique

Öl auf Lindenholz

Dimensions

67 x 49 cm

Inscriptions

rechts oben: »Albertus Durerus Noricus / ipsum me propriis sic effin. / gebam coloribus aetatis / anno XXVIII.« (Die Inschrift wurde wohl zwischen 1518 und 1522 von Dürer ergänzt)

Signature and notation

links oben mit Monogramm signiert und datiert

Location

München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, Inv.-Nr. 537

Mentions in the “Teutsche Academie”

“Ferner ist in seiner Geburt-Stadt auf dem Rahthauß/ unter andern raritäten/ noch zu sehen sein eigen Contrafät/ das er in seiner Jugend mit großem Fleiß auf Holz gemahlt: So wird auch noch ein anders auf Holz…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 223

“… und noch eines Erz-Herzogs von dem Hauß Oesterreich hinterlassen. Wiederum sein und seiner Mutter Contrafät/ da er sich selbst klein mit schönen langen Haaren gebildt Anno 1500. da er ungefähr 30. Jahr alt war. So ist sein Contrafät auch zu sehen in einem Kupferstuck/ und ist das Gesicht des verlornen Sohns/…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 225

Annotations

Vor Sandrart berichtet auch Karel van Mander, er habe das 1500 datierte Bildnis des 30jährigen Dürer 1577 in Nürnberg gesehen. Bis 1791 befand es sich im dortigen Rathaus. Um 1800 fertigte der Maler Abraham Küfner eine Kopie davon an. Laut einer Überlieferungsversion behielt er das Original und verkaufte es. Allerdings ist unklar, ob Küfner das Porträt für seine Arbeit ausgehändigt bekam. 1805 gelangte Dürers Selbstbildnis dann an die Münchner Hofgartengalerie. (Vgl. Anzelewsky 1971, S. 164 und Goldberg 1998, S. 341–343.)
Christina Posselt, 01/12/2009