We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Diana und Aktaeon (»Das Bad Dianae«)

Related persons

Depicts
Was in Sandrart’s time in the possession of
Icon view

Related works of art

Is reproduced in print by

Related places

Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from
Is identified in

Basic data

Date

um 1590–1595

Material(s)/Technique

Öl auf Kupfer

Dimensions

40 x 49 cm

Signature and notation

Monogrammiert unten links

Location

Wien, Kunsthistorisches Museum, Gemäldegalerie, Inv.-Nr. GG_1115

External resources

Kunsthistorisches Museum Wien: GG_1115

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… Käyserlichen Hof: Ein Epigramma. CXII. Joseph Hainz von Bern/ Mahler: Komt nach Rom: Seine Werke/ das Bad Dianae/ und anderer. CXIII. Peter de Witt/ Mahler von Brugg. CXIV. Matthaeus Brill/ Mahler von Antorf. CXV.…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 285

“Das Bad Dianae, und andere.”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 286

“Hierauf mahlte er das Bad Dianae mit vielen nackenden Nymphen/ die wegen des darzu kommenden Actaeons sich theils verkriechen/ theils mit Kleidern bedecken/ Diana aber den vermessenen Actaeon mit Waßer spritzet. Ferner mahlte er eine große Tafel für selbigen Käyser/ wie Pluto die Proserpina von ihren Gesellinnen…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 286

Annotations

Wie zahlreiche Gemälde Joseph Heintz’ stammt auch dieses aus der Sammlung Rudolfs II. Im Jahre 1619 kam es in die Kaiserliche Galerie in Wien. Im dortigen Inventar desselben Jahres wird es möglicherweise unter Nr. 10 aufgeführt als »ein taffel auf cupfer mit Action mit der Diana«. Eine eindeutige Erwähnung findet sich im Inventar von 1748: »1 stück, der Acteon von Josephus Heintz«. (Vgl. Zimmer 1971, S. 94)
Christina Posselt, 11/24/2008