We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Messerschleifer

Was sculpted by
Icon view

Related works of art

Is depicted by

Related places

Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from
Is mentioned in

Basic data

Date

römische Kaiserzeit

Material(s)/Technique

Marmor

Dimensions

1,05 m (Höhe)

Location

Florenz, Galleria degli Uffizi, Inv.-Nr. 230

External resources

Arachne: http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/5814
Census: 156131

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… den Teutschen vorgenommen/ und solcher gestalt durch ihre Tapfferkeit die Stadt Siena erobert worden. Der GroßHertzog liesse nachmals/ durch Michael Angelo Buonarotti, diese Figur in weiß Marmor verfertigen/ welche eines starcken Mannes Leib/ samt dem effect des Messerschleiffens vorstellet/ und zu Rom im Palatio derer von Medices zu sehen gewesen/ hernachmals aber nacher Florentz gebracht/ und im selben Pallast aufgericht worden.
TA 1679, II (Skulptur), S. 9

“Statuen der Griechischen Venus und Rotator, zerbrechen.”
TA 1679, II (Skulptur), S. 86

“… Vergänglichkeit fürnemlich zu beklagen: denn nachdem wir oben in der Bildhauer-Kunst/ Cap. I. Bl. 9. von dem Italiänischen Schleiffer oder Rotator, und dessen Figur/ so Mich. Angelo Buonarotti in weissem Marmel ausgebildet/ historischen Bericht erstattet; hat es sich im vorigen Jahre begeben/ daß eben dieser Rotator, samt dem Weltberühmten Venus-Bild/ welches Phidias in Griechischen Marmel gehauen/ von Rom/ aus des…”
TA 1679, II (Skulptur), S. 86

“… Florentz aufzurichten: Allein da diejenigen Statuen angekommen/ befand sichs/ daß die Venus in neun/ der Rotator in vier/ oder fünf Stücke zerbrochen und zerfallen waren.”
TA 1679, II (Skulptur), S. 86

Show more text occurrences

Annotations

Der Messerschleifer ist Teil einer antiken Statuengruppe, die die Vorbereitung der Hinrichtung des Marsyas darstellt (vgl. Bober/Rubinstein 1987, S. 75). Der skythische Sklave schleift das Messer, mit dem Marsyas bei lebendigem Leib die Haut abgezogen werden soll, als Strafe dafür, Apollon zu einem Wettstreit herausgefordert zu haben.
Sandrart hielt die dargestellte Person fälschlicherweise für einen Messerschleifer oder Gärtner, der während der Florentiner Belagerung Sienas 1555 geheime Pläne einiger Sieneser Ratsherren mitanhörte und an die Florentiner verriet, was die Eroberung der Stadt Siena zur Folge hatte. Ihm zu Ehren habe Cosimo I. de’ Medici bei Michelangelo eine Figur in weißem Marmor in Auftrag gegeben (TA 1679, II (Skulptur), S. 9). Zudem berichtet Sandrart über die Verbringung der Skulptur von Rom nach Florenz im Jahre 1677 (siehe TA 1679, II (Skulptur), S. 86).
Carolin Ott, 11/13/2008