We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Grabaltar (»Altare funerario«)

Icon view

Related works of art

Is depicted by
Is related to

Related places

Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from

Basic data

Date

mittelkaiserzeitlich (160–180 n. Chr.)

Material(s)/Technique

Marmor

Dimensions

31 cm (Breite), 62 cm (Höhe), 24 cm (Tiefe)

Location

Florenz, Galleria degli Uffizi, Inv.-Nr. 987

External resources

Arachne: http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/6023
Census: 160017

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… Solche Figur aber ist oben aus demjenigen Kunst-buch Fulvii Ursini genommen/ dessen zuvor schon gedacht.Dieses Stuck wurde gleichfalls in Via Appia gefunden/ und ausgegraben. Betreffend diese Choraulas, so liessen sie sich nicht nur allein bey vollen Chor der Schauspiele hören/…”
TA 1679, II (Skulptur), S. 15

Annotations

Bei dem antiken Stück, das mit dem Relief eines Flötisten verziert ist und von Sandrart in seinen Erläuterungen zu Tafel rr der TA 1679 erwähnt wird, scheint es sich um den vorliegenden Grabaltar zu handeln. Die Figur des Flötisten kommt auf Tafel rr der TA 1679 zur Abbildung, wo sie den Eindruck einer vollrunden Plastik erweckt.
Carolin Ott, 09/27/2011