We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Venus Anadyomene Giustiniani

Related persons

Depicts
Icon view

Related works of art

Is depicted by
Influenced

Related places

Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from
Is mentioned in

Basic data

Material(s)/Technique

Marmor

Dimensions

1,60 m (Höhe)

Location

Rom, Sammlung Torlonia, Inv.-Nr. 62

Annotations

Über das antike Vorbild der Venus, die in der Galleria Giustiniana 1636 (Bd. 1) (Tf. 37) und seitenverkehrt in der »Teutschen Academie« (Titelkupfer zum Buch über die Skulptur, 1675) zur Abbildung kommt, gab es zunächst zwei Meinungen. Während Gasparri (s. Gasparri 1980, S. 162, Nr. 47) die Figur mit einer Statue im Museo Torlonia identifizierte, hielt Denti das antike Vorbild für verloren (vgl. Denti 1987, Hinweis: Fusconi 2001, S. 207). Brigitte Kuhn-Forte hat zuletzt der Theorie Gasparris den Vorzug gegeben, da bereits 1811 Filippo Aurelio Visconti (Indicazione delle Sculture di Palazzo Giustiniani, zit. in Gasparri 1980, S. 112, Nr. 8) die 1816 von den Torlonia erworbene Statue mit derjenigen Venus identifiziert hatte, die in der Galleria Giustiniana (I, 37) abgebildet ist.
In einem fragmentierten Zustand wird die Skulptur in Sandrarts Stich »Ruina Romae« als umgestürzter weiblicher Torso abgebildet.
(Zusammenfassung des undatieren Eintrags von Brigitte Kuhn-Forte in ArsRoma)
Brigitte Kuhn-Forte, 01/14/2010