We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Marienaltar

Was painted by

Related places

Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from
Is identified in

Basic data

Date

um 1525

Material(s)/Technique

Holz; das Schnitzwerk aus Eichenholz mit Temperamalerei gefasst

Dimensions

ca. 241 cm x 233 cm (bei geöffneten Flügeln 468 cm)

Location

Soest, St. Maria zur Wiese

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… Münster/ sind in der Kirchen von seiner Hand viel künstliche Werke und Gemälde/ und unter andern ein Altar-Tafel/ so eine Christnacht und sehr wol gemacht ist. Zu Nürnberg in einer Kirchen hat er zwey Thüren gemahlt/ an einer Tafel…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 244

Annotations

Der Marienaltar in der Soester Wiesenkirche wird von Sandrart nur rudimentär beschrieben. In dem hier abgebildeten geöffneten Zustand dominiert der Mittelschrein mit den Figuren der Madonna im Strahlen- und Rosenkranz auf der Mondsichel zwischen den Heiligen Antonius und Agatha. Die von Aldegrever gemalten Flügel zeigen rechts die Anbetung der Heiligen Drei Könige und links die von Sandrart beschriebene Szene der Geburt Christi. Bei der rot gewandeten Figur hinter Maria handelt es sich vermutlich um ein Selbstbildnis Aldegrevers, wie ein Vergleich mit seinem Kupferstich-Selbstbildnis nahelegt. In der Alltagsansicht wird das Figurenpersonal mit der Maria im Strahlenkranz auf dem linken Aussenflügel sowie den Heiligen Agatha und Antonius auf dem rechten Aussenflügel wiederholt. Auf der Vorderseite der Predella sind drei Szenen aus dem Leben Jesu dargestellt: die Verkündigung, die Geburt Christi und die Anbetung. Auf der Rückseite sind sechs Apostel zu drei Paaren in gemalten Nischen gruppiert. Die aufklappbare Predella beherbergt eine 1415–30 datierte Sandsteinskulptur des Heiligen Laurentius. Da die Heiligen Antonius und Agatha zweimal dargestellt sind, war der Marienaltar vermutlich für die Petrikirche in Soest bestimmt, wo die beiden Heiligen besonders verehrt wurden. Möglicherweise handelt es sich also um den ehemaligen dortigen Hochaltar, der 1639 ersetzt wurde und 1650 an die Wiesenkirche verkauft wurde. (Vgl. Lukas 2004, S. 114–119.)
Christina Posselt, 08/25/2009