We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Tucheraltar

Was painted by
Icon view

Related works of art

After

Related places

Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from

Basic data

Date

1513

Location

Nürnberg, St. Sebald

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… Sebalds Kirche/ gegen dieses Heiligen kunstreich von Metall gegossener Sepultura über/ an die Mauer befestigte Altar/ darinn eine auf denn Thron sitzende Jungfrau Maria mit dem Christkindlein/ die zur Seite von denen Heiligen/ Catharina und Barbara/ bedienet wird/ auf einem der Flügel dieses Altars ist S. Peter und S. Lorenz mit gedachten Domherrns Contrafät/ auf dem andern S. Johannes Baptista und S. Hieronymus, die ganz auf seines Lehrmeisters Manier gemahlt/ als der diese Invention sehr sinnreich und curios…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 232

Annotations

Der Altar in St. Sebald wurde von Martin Tucher (1460–1528) zur Erinnerung an seinen Stiefbruder, Propst Lorenz Tucher, in Auftrag gegeben. Schon 1508 und 1511 lassen sich erste Arbeiten nachweisen, da sich zwei Visierungen für Triptychen vermutlich von Kulmbach erhalten haben, die mit dem Tucheraltar in Verbindung gebracht werden können. Die Tuchertafel, ein Triptychon ohne bewegliche Flügel, ist ein Gemeinschaftswerk von Kulmbach und Dürer, der wie Sandrart schreibt eine kolorierte Visierung geschaffen hat. (Vgl. Winkler 1959, S. 63)
Christina Posselt, 07/27/2009