Eine größere Version dieser Abbildung kann aufgrund der derzeitigen Bildrechtssituation in Deutschland leider nicht angeboten werden. Die Version ist hinterlegt und kann - bei Klärung der Lage - umgehend verfügbar gemacht werden.

Daphnis

Wurde geschaffen von

Personen-Bezüge

Zeigt Darstellung von
Symbolansicht

Kunstwerk-Bezüge

Ist dargestellt in

Orts-Bezüge

Befand sich zu Sandrarts Zeit in

Literatur

Die Kunstwerk-Daten stammen aus
Wird behandelt in Literatur

Basis-Daten

Datierung

kaiserzeitlich

Material/Technik

Marmoskulptur

Format/Maße

1,29 m (Höhe)

Heutiger Aufbewahrungsort

Florenz, Galleria degli Uffizi, Inv.-Nr. 253

Externe Ressourcen und Referenzdatenbanken

Arachne: http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/5799
Census: 156151

Erwähnungen in der Teutschen Academie

»… Statua also vorgestellet/ wie sie gantz frölich und muhtig zum Wettlauff sich rüsten thut; Worbey ein Wald-Gott/ oder Faunus mit seiner Rohrpfeiffe bey einem kühlen Brunnen sitzend zu sehen: Damit vielleicht anzudeuten/ daß sie meist in Wäldern erzogen worden. Sind beyde sehr vortreffliche…«
TA 1679, II (Skulptur), S. 13

»… meist in Wäldern erzogen worden. Sind beyde sehr vortreffliche Bilder/ das Erste in Cardinal Caesii ; das ander in dem Lustgarten de’ Medices in Rom aufgerichtet. Boccacius macht/ in erzehlter Geschichte/ eine aus zweyen Atalanten/ von welchen Ovidius im VIII. und…«
TA 1679, II (Skulptur), S. 13

Kommentare

Die Skulptur ist Teil der sogenannten Pan und Daphnis-Gruppe, einer erotischen Figurengruppe,von der seit der Renaissance mehrere Repliken bekannt sind. Diese stellt den Gott Pan dar, wie er dem Jüngling Daphnis das Panflöte spielen lehrt. Die hier vorgestellte Statue des Daphnis wurde erstmals als Teil der Sammlung Valle in Rom erwähnt. 1584 gelangte sie in den Besitz der Medici, die sie 1787 nach Florenz verbrachten, vgl. Bober/Rubinstein 1986, S. 109, Kat.-Nr. 74.
Carolin Ott, 09.02.2010