Eine größere Version dieser Abbildung kann aufgrund der derzeitigen Bildrechtssituation in Deutschland leider nicht angeboten werden. Die Version ist hinterlegt und kann - bei Klärung der Lage - umgehend verfügbar gemacht werden.

Relief Trajanssäule die Schlacht von Tapae (XXIV, 56-58)

Wurde geschaffen von
Symbolansicht

Kunstwerk-Bezüge

Ist Teil von
Ist möglicherweise rezipiert in

Literatur

Die Kunstwerk-Daten stammen aus
Identifiziert in

Basis-Daten

Datierung

113 n. Chr.

Material/Technik

Marmor, Relief

Heutiger Aufbewahrungsort

Rom, Trajansforum

Kommentare

Dieser Reliefausschnitt der Trajanssäule, der die Schlacht bei Tapae zwischen römischen Soldaten und Dakern zeigt (vgl. Settis 1988, S. 286, Abb. 28 (XXIV, 56–58)), dient hier als Beispiel für die Darstellung eines Reiters, wie er auch in Sandrarts Kupferstich zu finden ist. Die Reliefs der Trajanssäule, die den Krieg gegen die Daker darstellen, boten mit ihrem Motivreichtum für die Künstler seit der Renaissance zahlreiche Anregungen besonders für die Darstellung antiker Personen. Neben den Zeichnungen fanden diese Reliefs auch Eingang in Stichwerke, wie etwa das von Giovanni Pietro Bellori 1672 in Rom edierte Werk »Colonna Traiana eretta dal senato e popolo romano all’Imperatore Traiano Augusto nel suo foro in Roma: scolpita con l’historie della guerra dacica la prima e la seconda espeditione, e vittoria contro il Re Decebalo« mit Kupferstichen nach einzelnen Szenen von Pietro Santo Bartoli; vgl. Kuhn-Forte 2009, S. 162. Auch Sandrart hatte die Möglichkeit während seiner römischen Jahre die Trajanssäule im Original zu studieren, bzw. Details des Säulenreliefs von den im Umlauf befindlichen Zeichnungen, Drucken oder Abformungen zu kopieren (vgl. Kuhn-Forte 2009, S. 163). Sandrarts Reiterdarstellung ist den Stichen Pietro Santo Bartolis nah, so dass anzunehmen ist, dass Sandrart diese Publikation bekannt war, s. Kuhn-Forte 2009, S. 162.
Saskia Schäfer-Arnold, 21.02.2011

Erwähnungen in Kommentaren

Ein vergleichbares Fragment eines Marmorreliefs mit einem einz…
Carolin Ott, 20.08.2012