We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Tod des Orpheus

Was drawn by

Related persons

Depicts
Was in Sandrart’s time in the possession of

Literature

Information are drawn from
Is identified in

Basic data

Date

1494

Material(s)/Technique

Federzeichnung

Dimensions

289 x 225 mm

Signature and notation

am Unterrand des Blattes signiert und datiert

Location

Winkler 1936–39, Bd. I, Nr. 58

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… darüber sich wieder nacher Nürnberg begeben. Daselbsten zeigte er seiner Kunst Probe/ vermittels des grossen Handrisses des Orphei, wie selbiger von etlichen Weibsbildern/ unziemlicher Liebe halben mit Prügeln geschlagen wird/ darinnen Er dann einen sehr grossen Fleiß/ seiner glücklichen Feder in Bildern und Landschafften…”
TA 1679, II (Skulptur), S. 79

Eine grosse Zeichnung/repraesentirend den Orpheus, wie der/ wegen ungezähmter Liebe/ durch zwey holdselige Nymphen mit Prügeln abgestrafft wird/ in einer schönen Landschafft/ darinn alles/ auch der Bäume Rinden/ die Eichen/Feigen/ und andern Blättern/ iedes absonderlich zu erkennen/ durchaus mit der Feder schraffirt/ also rar und mit Fleiß ausgeführt/ daß von allen Kunsterfahrnen diese Zeichnung für das allerrarste…”
TA 1679, II (Skulptur), S. 89

Annotations

Aufgrund der Datierung wird allgemein davon ausgegangen, dass die Zeichnung in Nürnberg entstanden sei. Doch hat sie Dürer laut Anzelewsky eher während seines ersten Venedigaufenthaltes gefertigt, wofür das antike mythologische Thema sowie die korrekte Wiedergabe der bewegten menschlichen Figur sprechen. Auch Sandrarts Einschätzung, das Blatt sei »seiner Kunst Probe« gewesen, darf bezweifelt werden (vgl. Anzelewsky 1980, S. 55, Nr. 37). Im Abschnitt über sein Kunstbuch erwähnt Sandrart noch einmal die Darstellung.
Christina Posselt, 01/12/2009