We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Allerheiligenbild (Landauer Altar)

Was painted by
Icon view

Related works of art

After

Related places

Was located in Sandrart’s time in
Was produced in

Literature

Information are drawn from
Is identified in

Basic data

Date

1511

Material(s)/Technique

Öl auf Lindenholz

Dimensions

135,3 x 126,3 cm

Signature and notation

Signiert mit Monogramm und bezeichnet auf der Tafel unten rechts: »ALBERTVS DVRER/ NORICVS FACIE/BAT ANNO A. VIR/GINIS PARTV/1511«

Location

Wien, Kunsthistorisches Museum, Gemäldegalerie, Inv.-Nr. GG_838

External resources

Kunsthistorisches Museum Wien: GG_838

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… haltend/ worinn sein Namen steht/ neben sich aber hat er Bilibaldum gebildt; Nach diesem hat er einen sehr herrlichen Himmel/ worinn Christus hangend an dem Kreutz gesehen wird/ unten her aber der Papst/ Käyser/ Cardinäl/ und andere Monarchen sehr sinnreich gestellet/ so fur eines seiner bästen Werke gehalten wird; hierinn stehet der Meister wieder in einer Landschaft/…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 224

Annotations

Die beiden Titel der Altartafel ergeben sich aus der Auftragsgeschichte. Der Handelsunternehmer Matthäus Landauer ließ das Bild von Dürer für die Allerheiligenkapelle des Zwölfbrüderhauses in Nürnberg anfertigen. Dieses war von Landauer 1501 als soziale Einrichtung zur Versorgung alter, arbeitsunfähiger Nürnberger Handwerker gegründet worden, der Altar der Heiligen Dreifaltigkeit und Allen Heiligen geweiht. Dürer war seit 1508 mit Entwürfen für Altar und Rahmen beschäftigt. Der Stifter ist am linken Bildrand dargestellt, möglicherweise hat Dürer noch weitere Mitglieder der Familie Landauer integriert. Sie erscheinen in einer Rangordnung mit der Gemeinschaft der Heiligen, die Augustinus’ Konzept des zeitlosen Gottesstaates, der Himmel und Erde umfasst, folgt.
1585 wurde der Altar – allerdings ohne seinen aufwändigen, von Dürer gestalteten Rahmen – von Kaiser Rudolf II. erworben (vgl. Kat. Wien 1994, S. 13–47 und S. 78, Kat.-Nr. 5).
Christina Posselt, 01/07/2009