We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Tityos (»Tizio«)

Was painted by

Related persons

Depicts
Was in Sandrart’s time in the possession of
Icon view

Related works of art

Is related to

Related places

Was located in Sandrart’s time in

Literature

Information are drawn from
Is identified in
Is mentioned in

Basic data

Date

1632

Material(s)/Technique

Öl auf Leinwand

Dimensions

227 x 301 cm

Signature and notation

Jusepe de Ribera / F 1632

Location

Madrid, Museo del Prado

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… Stuck. LXXXIV. GIOSEPPO à RIBERA VALENT. SPAGNIOLETTO, mahlet gern abscheu- und erschreckliche Sachen/ den in der Hölle gequälten Titius und Ixion, des Cato Uticensis Selbst-Mord. Einen trunkenen Silenus. LXXXV. CAVALIER DE MASSIMI, befleißiget…”
TA 1675, II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 183

“Mahlet gern abscheu- und erschrekliche Sachen. Den in der Höll gequälten Titius und Ixion.”
TA 1675, II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 191

“… alle andere/ wie aus seinen beyden Stucken bey Lucas von Uffel zu Amsterdam zu sehen/ da in dem einen dem auf Felsen geschmiedeten Titius in der Hölle der Geyer seine Leber aus dem Leib zieht und durchnaget/ im andern dem heiligen Marterer Bartholomaeo die Haut von den Schindern abgezogen wird/ wie aus seinen…”
TA 1675, II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 191

Annotations

Zusammen mit der eindringlichen Darstellung des Ixion und den heute nicht mehr erhaltenen Stücken von Tantalus und Sisyphus bildete die Qual des Tityos die Serie der »Giganti« (vgl. Spinosa 2003, S. 286, Kat.-Nr. A 122).
Christina Posselt, 06/23/2010