We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Christus am Kreuz (»Klein Kruzifix«)

Was painted by
Icon view

Related works of art

Is reproduced in print by

Literature

Information are drawn from
Is identified in
Is mentioned in

Basic data

Date

ca. 1511–20

Material(s)/Technique

Mischtechnik auf Lindenholz

Dimensions

61,3 x 46 cm

Location

Washington, National Gallery of Art, Samuel H. Kress Collection, Inv.-Nr. 1961.9.19

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… Aschaffenburg/ Mahler. Seine Handrisse: Seine Werke zu Frankfurt/ zu Maynz und Eysenach: Ein sehr natürlich Crucifix. XXXVIII. Hans Grünewald/ Mahler. XXXIX. Cornelius Engelbrecht/ Mahler von Leyden: Seine Werke zu Leyden…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 235

Ein sehr natürlich Crucifix.”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 236

“… Wilhelm in Bayern hochseligsten Andenkens/ als vernünftiger Urtheiler und Liebhaber der edlen Kunst ein klein Crucifix mit unser lieben Frauen und S. Johann/ samt einer niderknienden und andächtigbetenden Maria Magdalena/ so fleißig gemahlt von dieser Hand gehabt/ auch sehr geliebt/ ohne daß sie gewust/ von wem es sey/…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 236

Annotations

Die Kreuzigungsdarstellung, die durch Sandrarts Beschreibung als »Klein Kruzifix« in die kunsthistorische Literatur einging, gehörte zunächst Wilhelm V. bevor die Tafel in den Besitz Herzog Maximilian I. überging. Die Spuren des originalen Gemäldes, welches Sandrart um 1640/50 in der Münchner Residenz vorfand, verloren sich in der Folgezeit und es wurde lange Zeit vermutet, das Bild sei dem Brand 1729 zum Opfer gefallen. Allerdings gelang es Max J. Friedländer, ein Gemälde in Essener Privatbesitz als das Original Grünewalds zu identifizieren (vgl. auch Teutsche Academie 1675/Viten (Ed. Peltzer 1925), S. 389 f., Anm. 261). Seither befindet es sich in der National Gallery in Washington.
Die Datierung wird kontrovers diskutiert. In Bezugnahme der Kreuzigungsdarstellungen Grünewalds in Basel und Karlsruhe plädierte John Oliver Hand für eine Entstehung des Gemäldes zwischen 1511 und 1520 (vgl. Slg. Kat. Washington 1993, S. 71). Insgesamt sind heute dreizehn Gesamt- bzw. Teilkopien des »Klein Kruzifix« bekannt (vgl. Slg. Kat. Washington 1993, S. 77, 79, Anm. 35). Von ihnen ist nur ein Gemälde eine Kopie nach dem Original, die anderen entstanden offenbar nach dem Reproduktionsstich Raphael Sadelers.
Julia Kleinbeck, 08/05/2008