We can't provide an image with higher resolution due to the current copyright situation in germany.

Die Auffindung und Prüfung des Heiligen Kreuzes durch Kaiserin Helena (»Epitaph for Otto Heinrich Count of Schwarzenberg«)

Was painted by

Related persons

Depicts
Was commissioned by

Related places

Was located in Sandrart’s time in
Was produced in

Literature

Information are drawn from
Is mentioned in

Basic data

Date

um 1586–1588

Material(s)/Technique

Leinwand (Brugger 1993) oder Holz? (Jacoby 2000)

Dimensions

210,5 x 157 cm

Location

Privatbesitz

Mentions in the “Teutsche Academie”

“… des Durchleuchtigster Herzogs in Bäyren/ nach Mönchen beruffen/ um in seine Begräbniß-Capelle ein Epitaphium zu machen/ so noch auf der Franciscaner Freithof allda zu sehen/ und ein Blat mit Bildern mehr als halb…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 285

“… der Franciscaner Freithof allda zu sehen/ und ein Blat mit Bildern mehr als halb Lebens-Größe ist/ vorbildend die Geschicht/ wie S. Helena das Creutz erfindet/ wordurch er bey dem Herzog und der Herzogin sich so berühmt gemacht/ daß er selbige samt den Prinzen…”
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 285

Annotations

1586 ging der Auftrag für das Epitaph von Otto Heinrich von Schwarzenberg an Hans von Aachen. Dies scheint noch während des Aufenthalts des Künstlers in Venedig geschehen zu sein. Die Ausführung erfolgte hingegen in München. Nachdem die Kirche des Franziskanerklosters 1802 abgebrochen und das Gemälde nach Österreich gelangt war, galt es lange Zeit als verschollen (vgl. Prag um 1600 und Brugger 1993, S. 113; S. 118–122).
Christina Posselt, 11/25/2009