Eine größere Version dieser Abbildung kann aufgrund der derzeitigen Bildrechtssituation in Deutschland leider nicht angeboten werden. Die Version ist hinterlegt und kann - bei Klärung der Lage - umgehend verfügbar gemacht werden.

Reiterstandbild des Marc Aurel

Wurde geschaffen von

Personen-Bezüge

Zeigt Darstellung von
Symbolansicht

Kunstwerk-Bezüge

Ist dargestellt in

Orts-Bezüge

Befand sich zu Sandrarts Zeit in

Literatur

Die Kunstwerk-Daten stammen aus
Wird behandelt in Literatur

Basis-Daten

Datierung

2. Jh. n. Chr. (antoninisch)

Material/Technik

Bronzeguss mit Vergoldung

Format/Maße

4,24 m (Höhe), 3,87 m (Länge)

Heutiger Aufbewahrungsort

Rom, Musei Capitolini, Atrium

Externe Ressourcen und Referenzdatenbanken

Census: 151697

Erwähnungen in der Teutschen Academie

»… schönen Weibs-Personen/ in XXVI Platten. Antiche Gefäße und Fuß-Zierden. Statuen zu Rom/ im Capitolio Käys. M. Aurelii zweyer Ströme/ der Wölfin von Romulus und Remus; ein Hercules und Schäfer von Metall/ Papst Leo X;…«
TA 1675, I, Buch 2 (Skulptur), S. 33

»Im Capitolio zu Rom/ die Ritter- Statua M. Aurelii
TA 1675, I, Buch 2 (Skulptur), S. 34

»Mitten auf dem Platz des Capitolii oder Rathauses zu Rom/ sihet man die Statue des M. Aurelii zu Pferd/ welche Papst Paulus III von S. Lateran, alwo sie zuvor gestanden/ dahin setzen lassen. Wiewol etliche…«
TA 1675, I, Buch 2 (Skulptur), S. 34

»… schön und vollkomlich heraus gekommen ist. Gedachtes Pferd war unglaublich viel größer/ als des Marci Aurelii auf dem Capitolio zu Rom/ auch ganz glatt und dünn. Und welches zu verwundern/ so wigt ein solch großes Werk nicht mehr als…«
TA 1675, II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 142

Weitere Textvorkommen einblenden

Kommentare

Von den vielen im antiken Rom errichteten Reiterstandbildern aus Bronze hat sich lediglich dasjenige des Marc Aurel erhalten. Das glückliche Schicksal hat die Plastik wohl dem Umstand zu verdanken, dass der Reiter im Mittelalter mit Konstantin dem Großen, dem ersten christlichen Herrscher, identifiziert wurde. In der Renaissance wurde die Statue so sehr geschätzt, dass sie dank Michelangelos Planungen für das Kapitol im Zentrum des Platzes auf einem von ihm entworfenen Sockel zu stehen kam (vgl. Bober/Rubinstein 1986, S. 206).
Carolin Ott, 09.11.2008