Eine größere Version dieser Abbildung kann aufgrund der derzeitigen Bildrechtssituation in Deutschland leider nicht angeboten werden. Die Version ist hinterlegt und kann - bei Klärung der Lage - umgehend verfügbar gemacht werden.

Meleager Giustiniani-Torlonia

Wurde geschaffen von

Personen-Bezüge

Zeigt Darstellung von
Symbolansicht

Kunstwerk-Bezüge

Ist dargestellt in

Orts-Bezüge

Befand sich zu Sandrarts Zeit in

Literatur

Die Kunstwerk-Daten stammen aus
Wird behandelt in Literatur

Basis-Daten

Material/Technik

Marmorskulptur

Format/Maße

1,64 m (Höhe)

Heutiger Aufbewahrungsort

Rom, Museo Torlonia, Inv.-Nr. 264

Externe Ressourcen und Referenzdatenbanken

Arachne: http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/26748

Erwähnungen in der Teutschen Academie

»… mit dem Schweins-kopff/ und in der lincken Hand ein Jägerhorn haltend. Ist von einer Lebens-grossen antiquen Statua abgezeichnet/ welche von einer guten und kunstreichen Hand verfertiget/ einen schönen Jüngling vorstellet.«
TA 1679, II (Skulptur), S. 6

Kommentare

Die Statue stammt aus der Sammlung des Marchese Giustiniani (Gasparri 1980, S. 187, Nr. 264). Sie wurde 1633 von Joan Comin für die Galleria Giustiniana 1636 (Bd. 1), Taf. 135 gestochen (wohl nach einer Zeichnung von Sandrart, der den Druck für die Teutsche Academie 1679, II (Skulptur), Tafel e wiederholte). Im Inventar Giustiniani 1638 wird sie als bereits restauriert bezeichnet und mit Vorsicht als »Adone« interpretiert: »Una statua d’Adone nudo (si crede), antico, ristaurato, col corno in mano dritta di marmo bigio; sotto il braccio sinistro la testa d’un cignale di marmo bigio s.a. il tronco. Ato plami 7 1/2 inc.a« (Gallottini 1998, S. 89 Nr. 215). Der Adonis/Meleager stand in der Galerie des Palazzo Giustiniani, wo das Inventar ihn an zweiter Stelle nach der berühmten Minerva Giustiniani nennt. 1816 erwarb sie Giovanni Torlonia mit einem großen Teil der Antiken Giustiniani.
(Zusammenfassung des undatierten Kommentars in ArsRoma)
Brigitte Kuhn-Forte, 15.06.2010