Eine größere Version dieser Abbildung kann aufgrund der derzeitigen Bildrechtssituation in Deutschland leider nicht angeboten werden. Die Version ist hinterlegt und kann - bei Klärung der Lage - umgehend verfügbar gemacht werden.

Der tote Christus im Grabe

Wurde gemalt von

Personen-Bezüge

Zeigt Darstellung von

Orts-Bezüge

Befand sich zu Sandrarts Zeit in
  • Basel; Amerbach-Kabinett

Literatur

Die Kunstwerk-Daten stammen aus
Identifiziert in
Wird behandelt in Literatur

Basis-Daten

Datierung

1521/22

Material/Technik

Lindenholz

Format/Maße

30,5 x 200 cm

Signatur und Bezeichnung

Monogramm

Heutiger Aufbewahrungsort

Basel, Kunstmuseum, Inv.-Nr. 318

Erwähnungen in der Teutschen Academie

»… diese Stuck in Holzschnitt ausgegangen/ und sehr wol zu sehen. Mehr ist daselbst ein von ihm gemahlter abgenommener entblöst-ligender Leichnam des HErrn/ für welchen/ ob er wol seine meiste Manier nicht so gut/ als andere seine Werke gebildet/ dannoch…«
TA 1675, II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 249

»… erscheinet. Unter denselben sind etliche vortreffliche Conterfäte/ auch Figuren/ sonderlich eines todt ligenden Christus Bild verkürzend/ welches von vielen fur tausend Ducaten geschätzt/ unangesehen andere seine gering-geachtete dieses…«
TA 1679, II (Skulptur), S. 82

Kommentare

Das ehemals 1521 datierte Gemälde wurde nach einigen Überarbeitungen von Holbein zu »MDXXII« korrigiert, später jedoch wieder in »MDXXI« verwandelt. Lange wurde über die Frage der Funktion gerätselt, die Vorschläge einer Nutzung als Predella oder im Zusammenhang mit einer Heiliggrab-Nische konnten jedoch inhaltlich und formal nicht überzeugen. Die Klärung brachte der Hinweis auf die Familiengrablege der Amerbach im Kleinen Kreuzgang der Klein-Baseler Kartause. Das dafür dort seit 1519 geplante Epitaph wurde 1544 ausgeführt und korrespondiert mit seinen Maßen 121 x 233 cm mit Holbeins Tafel (vgl. Sander 2005, S. 136). Nachdem in Basel die Reformation Einzug gehalten hatte, war jedoch eine Anbringung des Gemäldes obsolet geworden. So gelangte es ins Amerbach-Kabinett, wo es einen Rahmen mit der Inschrift »IUSVS: NAZARENVS: REX: IVDAEORVM:« erhielt (vgl. Sander 2005, S. 138).
Christina Posselt, 02.09.2009