Eine größere Version dieser Abbildung kann aufgrund der derzeitigen Bildrechtssituation in Deutschland leider nicht angeboten werden. Die Version ist hinterlegt und kann - bei Klärung der Lage - umgehend verfügbar gemacht werden.

Palazzo Giustiniani (Rom)

Wurde geschaffen von

Personen-Bezüge

War zu Sandrarts Zeit im Besitz von

Literatur

Die Kunstwerk-Daten stammen aus
  • Ippoliti 2000; [A. Ippoliti, L’architettura di Palazzo Giustiniani], S. 17–40

Basis-Daten

Datierung

1585-87 (Errichtung)
1650 (Umbau Borromini)

Heutiger Standort

Rom, Sant'Eustachio, Via della Dogana Vecchia 29

Erwähnungen in der Teutschen Academie

»… solch vortreffliches Brust-Bild mit nach Rom genommen/ und dem Prinzen Justinian in seinen berühmten Palast verehret/ allwo es noch gesehen wird/ auch in unserm Werk in Kupfer erscheinet.«
TA 1675, I, Buch 1 (Architektur), S. 24

»… viel Statuen. Fragmentum eines großen Bildes. Im Palast und Garten Ludovisii, Aria und Paetus. Im Palast von Prinz Justinian/ Hercules, Gladiator, Minerva, zween Frauen/ und ein Brunn Stuck/ in basso rilievo. Dessen herrliches…«
TA 1675, I, Buch 2 (Skulptur), S. 33

»Im Palast von Prinz Justinianos
TA 1675, I, Buch 2 (Skulptur), S. 39

»… Marmornen ganzen und halben/ auch Brust-Bildern/ samt basse rilieve, erkaufft/ und hin und wieder in diesem Palast und Lustgarten al populo, vertheilet habe/ also daß über die 500 Stucke/ allein in diesem Antiquario…«
TA 1675, I, Buch 2 (Skulptur), S. 40

Weitere Textvorkommen einblenden

Kommentare

Der Palazzo Giustiniani wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts auf einem Gebiet errichtet, das umgeben wird von der Piazza S. Luigi dei Francesci, der Via della Dogana Vecchia, der Salita de’ Crescenzi, der Piazza della Rotonda und der Via Giustiniana. In der Antike lagen in dieser Region die Thermen des Nero bzw. die Thermae Alexandrinae (s. Ippoliti 2000, S. 17 f.). Der erste Besitzer Monsignor Francesco Vento ließ den Kern des Gebäudes mit der Hauptfassade zur Salita de’ Crescenzi von Giovanni und Domenico Fontana errichten, die in einem Kupferstich der Galleria Giustiniana 1637 (Bd.2), Tafel 154 abgebildet und später von Falda in Ferrerio/Rossi, Palazzi di Roma (Taf. 40) reproduziert wurde, vgl. Ippoliti 2000, S. 19. 1590 wurde der Palazzo an Giuseppe Giustiniani, den Vater von Benedetto (1551–1621) und Vincenzo Giustiniani (1564–1638) verkauft, s. Ippoliti 2000, S. 21. Größere Umbauten erfuhr der Palazzo unter Vincenzos Erben Andrea di Cassano Giustiniani. Im Rahmen dieser Arbeiten, die von Francesco Borromini zwischen 1650 und 1655 geleitet wurde, entstand die nun zur Via Dogana Vecchia ausgerichtete neue Hauptfassade (vgl. Ippoliti 2000, S. 22). Fertiggestellt wurde der Palazzo Giustiniani unter der Leitung von Domenico Legendre (1621–1687) gegen Ende des 17. Jahrhunderts, s. Ippoliti 2000, S. 23.
Saskia Schäfer-Arnold, 12.10.2010